Die ideologische Grundlage des Programms der Partei Recht und Gerechtigkeit ist der Respekt vor der angeborenen und unveräußerlichen Würde eines jeden Menschen. Der Schutz dieser Würde ist die Hauptpflicht und Begründung für die Existenz einer politischen Gemeinschaft. Diese Würde ist die Grundlage für die elementarsten Rechte des menschlichen Wesens. Drei dieser Rechte sind von besonderer Bedeutung - das Recht auf Leben, das Recht auf Freiheit und das Recht auf Gleichheit, das in der menschlichen Solidarität verwurzelt ist. 

Die in der Ideengeschichte und in der Politik oft anzutreffende Gegenüberstellung von Sicherheit und Freiheit lehnen wir entschieden ab. Durch die Annahme eines personalistischen Menschenbildes und einer solidarischen Vision einer auf Gerechtigkeit basierenden Gesellschaftsordnung kann dieser Widerspruch durch den Einsatz demokratischer Mechanismen und Verfahren überwunden werden. Nur die Demokratie sichert dem Individuum Subjektivität, also das Bürgersein, und nur in der Demokratie kann ein Gleichgewicht der gesellschaftlichen Kräfte aufgebaut werden, welche eine gerechte Politik ermöglicht und auch eine Voraussetzung für die Rechtsstaatlichkeit ist.

Sowohl die schnelle Entwicklung als auch die Steigerung des Selbstwertgefühls der Polen, die es verloren haben, erfordern nicht nur einen souveränen und demokratischen, sondern auch einen effizienten Staat.

Der Staat muss reelle Möglichkeiten haben,  Pathologien zu bekämpfen, und es darf nicht zugelassen werden, dass seine Organe von externen Anordnungszentren benutzt werden, die zu ihrem eigenen Vorteil handeln.

Wir wollen, dass ganz Europa eine Sphäre der Freiheit, Gleichheit, Solidarität und Gerechtigkeit ist, und wir glauben, dass ein Modell des gesellschaftlichen Lebens, das auf den Werten unserer Tradition basiert, wenn es in die Praxis umgesetzt wird, eine bedeutende Wirkung haben kann, indem es ein gutes Beispiel gibt. Andererseits lehnen wir alle Maßnahmen ab, die auf eine kulturelle Vereinheitlichung abzielen.

Wir lehnen die politische Korrektheit ab, also die Einschränkungen, die viele Europäer immer härter treffen, die heute nicht nur durch kulturelle Aggression, sondern auch durch Administrativ- und Strafmaßnahmen aufgezwungen werden. 

Ein eigener souveräner Nationalstaat ist für uns ein zentraler Wert, weil andere Werte, die wir für fundamental halten, ohne ihn nicht realisiert werden können.

Ein souveräner, demokratischer, gesetzestreuer, aber gleichzeitig effizienter Staat, in dem polnische Familien leben und sich entwickeln können. Ein ist möglich, einen solchen  Zustand zu erreichen, wenn wir uns als Nation, als Gemeinschaft freier Polen, als Gemeinschaft polnischer Familien, als wirtschaftlicher Organismus, als politische Einheit und als kulturelles Modell entwickeln.

Eine schnelle Entwicklung und die grundlegende Modernisierung unserer Wirtschaft sind die beste Garantie für die Verbesserung des Lebens der polnischen Familien. Es ist notwendig, unseren Staat, die Demokratie in Polen zu stärken, ohne sie werden wir nicht in der Lage sein, grundlegende Ziele zu erreichen.

(Programm der Partei Recht und Gerechtigkeit, 2014)


  • Jarosław


    Kaczyński

    Prezes PiS
  • Beata


    Szydło

    Wiceprezes PiS
  • Mateusz


    Morawiecki

    Premier RP, Wiceprezes PiS
  • Joachim


    Brudziński

    Wiceprezes PiS
  • Antoni


    Macierewicz

    Wiceprezes PiS
  • Mariusz


    Błaszczak

    Wiceprezes PiS
  • Mariusz


    Kamiński

    Wiceprezes PiS
  • Ryszard


    Terlecki

    Przewodniczący Klubu Parlamentarnego PiS
  • Radosław


    Fogiel

    Rzecznik prasowy PiS i KP PiS
  • Elżbieta


    Witek

    Marszałek Sejmu RP
  • Krzysztof


    Sobolewski

    Sekretarz Generalny